Ina Simson

Ina Simson - Kunstladen in Kreuzberg

Ina Simson

Von klein auf führte mich meine Mutter in die Museen dieser Stadt und ich gewann en passant eine kulturell aktive Lebensweise. So führte mich auch mein Weg nach dem Studium der Sinologie nicht in die chinesische Wirtschaft sondern ins Museum für Ostasiatische Kunst (heute Museum für Asiatische Kunst).

Später dann wandelte ich auf historischen Spuren zur Rettung des Kulturerbes durch Berliner Kirchenarchive und sammelte in der Museumsgruppe der Spandovia Sacra erste Erfahrungen in Gestaltung und Präsentation von Ausstellungen. Seit 1999 stelle ich Fotocollagen her. Diese Collagen schneide ich mit Scheren und Messern aus meinen eigenen Fotos ohne Zuhilfenahme irgendeiner anderen „Software“ als meiner Hände.

Dabei kombiniere ich Unmögliches miteinander: ich lasse Wasser fließen, wo keines fließen kann, ich füge Bäume ein, wo keine wachsen können, als Kontrapunkt zu Stein- und Häuserwüsten. Ich lasse den alten Gorilla Bobby seinen Kopf über den Potsdamer Platz erheben, Giraffen um die Ruinen des Palastes der Republik schlendern, führe Beschriftungen von Läden und Kneipen neuen Bedeutungen zu, um nur einige Beispiele meiner Arbeit zu nennen.

Wir gehen durch unser Leben und nehmen nur einen Bruchteil von dem wahr, was uns umgibt. Der Blick auf das Detail, die Aufmerksamkeit gegenüber den „kleinen“ Aspekten, das neue Sehen der Dinge, an denen wir jeden Tag vorbeigehen, die Möglichkeiten der Phantasie und der Witz, der sich manchmal aus der Kombination ergibt, das alles sind meine Beweggründe, an Fotocollagen zu arbeiten.

Der Blick aufs Detail führte mich 2008 zu der Idee, eine spezielle Form des Memory-Spieles zu entwickeln. Seither stelle ich diese Spiele, die bei mir „Paarsuche“ heißen, in vielen Varianten her (siehe „Die Spiele“!). Das Besondere an diesen Gedächtnistrainings ist, dass die beiden Bilder eines Paares nicht gleich sind, sondern sich in unterschiedlicher Weise ergänzen. Entweder ergeben sie zusammen ein Bild oder sie gehören thematisch zusammen. Beim Spielen muss man sehr genau hinsehen und sich gut merken, was zusammen gehört.

Inzwischen gibt es ein richtiges Label *Simson-Spiele*

Inzwischen gibt es ein richtiges Label „Simson-Spiele“

Dazu gehören neben den Paarsuchen

Dominos,

ein Quartett,

Varianten des Mensch-ärgere-dich-nicht-Spieles,

Dame-Spiele,

Puff als deutsche Variante des Backgammon-Spieles und

eine Umgestaltung des Monopoly-Spieles.

Die Basis sind bekannte Spielideen, die ich mit eigenen Inhalten fülle.

Inhalte dieser Spiele sind hauptsächlich Bilder, die Berlin und noch spezieller Kreuzberg zeigen.

Es gibt aber auch Motive aus Saarbrücken und Usedom.